Nachruf Oskar Bühler


Oskar Bühler ist aufgebrochen zu seiner letzten, großen Bergfahrt.

Oskar Bühler, genannt „Ossi“, ist am 7. April 2001, wenige Wochen nach seinem 90. Geburtstag, verstorben.

Oskar Bühler war Ehrenmitglied bzw. Ehrenvorsitzender der IG Klettern Frankenjura & Fichtelgebirge, er war bei den Gründungsversammlungen anwesend und hat einen nicht unerheblichen Beitrag zur Entwicklung der IG Klettern geleistet. Von 1966 bis 1982 war er in der Vorstandschaft der Sektion Nürnberg des DAV, zuletzt als erster Vorsitzender, tätig.

Seine Verdienste um den Klettersport, nicht nur in der Fränkischen Schweiz; sind nicht abzuschätzen, sie fanden auf höchster Ebene Anerkennung, unter anderem wurde „Ossi“ mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Oskar Bühler

Mit der Erfindung des sogenannten „Bühlerhakens“ vor über 40 Jahren hat „Ossi“ die Sicherungstechnik beim Bergsteigen und Felsklettern revolutioniert. Anfangs durchaus umstritten, hat sich das Prinzip des „einzementierten, nichtrostenden Hakens“ mit der aktuellen Klebetechnik inzwischen allgemein durchgesetzt. Bis ins hohe Alter aktiv, hat Oskar Bühler in der Fränkischen Schweiz alleine weit über 2000 seiner „Silberlinge“ gesetzt, selbst der Kaiserfels blieb von seinen Aktivitäten nicht verschont.

Sein erstmals 1949 erschienener „Kletterführer für den Frankenjura“ ist bis heute in 6 Auflagen erschienen und kann noch immer als Standardwerk bezeichnet werden. Wohl jeder der aktuellen Führerautoren und Datenbankbetreiber hat Seinen Führer im Bücherschrank stehen und vermutlich keiner hat nicht irgendwann von Ihm abgekupfert.

Ohne Rücksicht auf vereins- oder parteipolitische Interessen hat sich Oskar Bühler immer für den Klettersport eingesetzt. Ruhig, aber beharrlich war er stets bemüht, Konfliktsituationen zu bereinigen. Immer hat er sich den Diskussionen um den Klettersport gestellt. Dank bester Kontakte zu den Einheimischen konnte er häufig Streitfragen lösen, bevor diese wirklich zu einem Problem wurden. Dabei war er durchaus bereit unkonventionelle Methoden einzusetzen.

Stets war Oskar Bühler Neuem gegenüber aufgeschlossen. Die Freikletterbewegung, der Vorstoß in neue Schwierigkeitsgrade usw. stellten für ihn kein Problem dar. Während andere noch über die „Existenzberechtigung“ des 7. Grades diskutierten, beschrieb „Ossi“ in seinem Kletterführer bereits Boulderklettereien.

Früher als andere hat Oskar Bühler sich auch um Naturschutzbelange gekümmert, bereits in der 3. Auflage seines Führers (1973) wurde für einen Kletterverzicht bis Juni jeden Jahres zwecks Vogelschutz an einzelnen Felsen plädiert.

„Ossi“ Oskar Bühler hat immer Weitblick bewiesen. Mit seiner Toleranz, seinem Engagement für den Klettersport sollte er uns immer ein Vorbild sein.

Mit Oskar Bühler ist eine große Bergsteigerpersönlichkeit und ein phänomenaler Mensch von uns gegangen.

Servus Ossi, wir danken dir, du wirst den Gipfel sicher erreichen!

We’re proud to have known you and shall never forget you.