Schraubglieder


Schraubglied + Ring
(Schraubglied hängt falsch herum!)

Die DAV Sicherheitsforschung hat 2016 in einen Artikel mit dem Titel Schraubglieder als Gefahrenquelle veröffentlicht. Die IG Klettern verwendet Schraubglieder als Teil der derzeitig bevorzugten Version für eine Umlenkstation.

Wir weisen darauf hin, dass die IG Klettern, im Gegensatz zum Großteil der Kletterhallen, nur hochwertige Edelstahl-Schraubglieder verwendet. Diese Schraubglieder, aktuell von der Firma Peguet haben einen Überdrehschutz (dicker Wulst am Ende). Die Schraubglieder sind geprüft und entsprechen den einschlägigen Normen. Die Bruchlast liegt bei Längsbelastung bei 50 KN, entsprechend ca. 5000 kg, haben also eine enorme Sicherheitsreserve.

Zu Beachten

Beim Anbringen des Kettenglieds ist es wichtig, dass die Schraubrichtung (Schließrichtung) des Gewindes nach unten weißt. Beim Ablassen kommt es zu Schwingungen zwischen Ring und Schraubglied, welche dazu führen können, dass sich das Schraubglied lockert. Wenn die Richtung der Verschraubung aber nach unten weißt, wird sich das Schraubglied von selbst immer festziehen.

Ebenfalls ist darauf zu achten, dass die Schraube der Schraubglieder nicht zu fest angezogen wird („nach zu, kommt ab“, 3Nm sind ausreichend). Zusätzliche Sicherheit kann durch den Gebrauch von chemischen Schraubensicherungen geschaffen werden (z.B. von der Firma Loktite). Die IG Klettern stellt gerne entsprechende Schraubensicherungen zur Verfügung.

Grundsätzlich dürfen keine verschiedenen Stähle kombiniert werden, da die Gefahr der Kontakt-Korrosion besteht. Das heißt sowohl Haken als auch Schraubglied und gegebenenfalls auch der Umlenkring, müssen aus Edelstahl gefertigt sein! Seitens der IG wird nur entsprechendes Material zur Verfügung gestellt.

Sollte jemand einen Haarriss an einem Schraubglied feststellen, meldet dies bitte umgehend an die IG Klettern, damit dieses ausgetauscht werden kann. Gleiches gilt für Schraubglieder mit einem Durchmesser kleiner 8mm.