Sanierung: Kleinziegenfelder Wacht

3. August 2021

In einem der schönsten Klettertäler Frankens, dem Kleinziegenfelder Tal, wurde in den vergangenen Wochen eine vollständige Sanierung der Wacht“ durchgeführt. Die Kletterlinien sind anhand alter Begehungsspuren und Beschreibungen aus alten Kletterführern neu eingerichtet worden. Das Material für die Sanierung stellte die IG Klettern zur Verfügung. Der Fels ist nach Westen ausgerichtet und damit nachmittags sonnig.

Obwohl im Kleinziegenfelder Tal gelegen, findet man an der Wacht die gleiche Felsart vor wie in den Bamberger Gebieten (Würgau, Burglesau, Frankendorf). Die Wand besteht aus Riss-Sytemen, der Fels ist eher glatt. Oft bewegt man sich an runden Strukturen, es überwiegt aber Leisten- und Auflegerkletterei. Mehrere Routen sind bis zu 25 m lang.

Im rechten Bereich ist der Einstieg bis zum ersten Querband eher brüchig, danach findet man eine solide Grundstruktur. Im mittleren und linken Wandteil findet man eher wechselnde Felsqualität. Vom perfekten Plattenkalk bis zu dubioser Oberfläche ist alles vorhanden.

Grundsätzlich ist Vorsicht geboten bis die Routen abgeklettert sind. Ein Helm für den Sichernden ist in jedem Fall angebracht! Bei mehr als zwei Seilschaften für alle.

Die Absicherung ist gut, mobile Sicherungsgeräte sind nicht nötig. Alle Umlenkungen sind doppelt ausgeführt. Früher wurden die Routen im rechten Bereich durch das anschließende Schrofengelände ausgestiegen. Zum Schutz der Vegetationszone enden jetzt alle Routen davor!

Zustieg

Von der Weihersmühle in Richtung Waßmannsmühle fahren und nach etwa 1 km links in einer großen Parkbucht parken. An der Straße ca. 200 m talaufwärts gehen. Der Fels befindet sich rechts, direkt an der Straße.

Das Bild zeigt einen Kartenausschnitt mit dem Zustieg vom Parkplatz zur Kleinziegenfelder Wacht

Topo

Das Bild zeigt eine Topo des Kletterfels Kleinziegenfelder Wacht im Kleinziegenfelder Tal
  1. Direkter Wachtelriss (8-) · Klassische 6+ bis zur Kassette, schwerer Ausstiegsriss
  2. Plattgold (9-) · Altes Technoabenteuer, kräftiger Einstieg, dann glatte Wandkletterei
  3. Westriss (8) · Athletischer Einstieg, trickreicher Ausstiegsriss, schöne Linie
  4. Direkte Westwand (7+) · Kräftiger Einstieg, am Wulst oben hilft die richtige Griffabfolge
  5. Die Widerwärtige (7+) · Der ehemals obere Teil von Schneegewitter, geneigte und sehr glatte Platte
  6. Schneegewitter (8+) · Die alte Südwand, lenkt vor dem Gemüse um, schöne Bewegungen
  7. Nada surf (8+) · Das alte Projekt; Bröseleinstieg und Wandkletterei an Leisten
  8. Spraatz! (8-) · Alter Schlaghakenweg; selektiver Längenzug, dann Untergriffparade
  9. Wachtmeister (8-) · Glatte Riss- und Kantenkletterei; früher mit Schrofenausstieg

Das könnte dich auch interessieren

Sanierungen im Bayerischen Wald

Sanierungen im Bayerischen Wald

Geschrieben von einem Sanierer aus dem Bayrischen Wald Die IG Klettern wird vor allem mit dem Frankenjura in...

Sanierungen im Sommer

Sanierungen im Sommer

Auch im Sommer 2021 waren viele Sanierer aktiv und haben ehrenamtlich jede Menge neue glänzende Haken gesetzt. Vielen...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu