Start der Vogelschutzsperrungen 2022

1. Januar 2022

Liebe Klettergemeinde,

mit dem Jahreswechsel startet wieder die jährliche Vogelschutzsperrungszeit. Seit dem 1. Januar sind davon die Uhubrutplätze betroffen, ab dem 1. Februar die Brutplätze der Wanderfalken.

Mit diesem Artikel wollen wir euch zum einen für den Start der Sperrungszeit sensibilisieren und zum anderen über Neuerungen informieren.

Folgende Sperrungen sind aufgrund von Brutnachweisen / Brutversuchen in 2021 hinzugekommen:

  • Nordseite der Graischer Bleisteinwände
  • Egloffsteiner Gemsenwand – Nebenmassiv
  • Linke Dörnhofer Wand
  • Clubbwall

Die komplette Sperrungsliste findet ihr hier.

Warum kommt es zu Veränderungen an der Sperrungsliste?

Sollte es einen Artnachweis an anderen Felsen geben, oder ein Brutplatz nicht besetzt werden, wird die Sperrung angepasst.

Der LBV und die Behörden kontrollieren regelmäßig die Brutplätze und heben Sperrungen bei Nichtansiedlung oder ausbleibendem Bruterfolg zeitnah auf, sofern es sich nicht um eine Sperrung per Verordnung bzw. Verfügung handelt. Ebenso überprüft der LBV Meldungen bislang nicht erfasster Brutplätze und meldet diese der IG Klettern und dem DAV, sodass sowohl die Sperrungsliste, als auch die Situation vor Ort entsprechend angepasst werden kann.

Daher am besten immer auf die aktuellen Listen im Netz schauen.

Um immer auf dem neusten Stand zu bleiben, bieten wir einen RSS-Feed zum Abonnieren für das Smartphone an. Damit habt die aktuellen Infos stets mobil verfügbar.

Neu ist in diesem Zusammenhang ebenfalls, dass wir mit diesem Datensatz auch das Internetportal TheCrag.com und die Vertical Life App mit Informationen über Sperrungen versorgen. Diese Informationen waren dort bislang nicht hinterlegt, was im Jahr 2021 durch das Engagement einiger IG Mitglieder ermöglicht wurde.

In Absprache mit den Naturschutzbehörden und dem Landesbund für Vogelschutz werden Sperrungen für Arten wie den Waldkauz und den Turmfalken, für die es kein Monitoring seitens des LBV gibt, im neuen Jahr nicht mehr explizit in der Sperrungsliste ausgewiesen. Grund hierfür ist, dass durch diese Bruten zumeist nur einzelne Routen gesperrt werden müssen. Die offizielle Sperrungsliste soll aber ganzen Felsen bzw. Felssektoren vorbehalten werden, die wegen Wanderfalken- , Uhu- und evtl. auch Dohlen- sowie Kolkrabenbruten gesperrt sind. Ziel hiervon ist, die Sperrungsliste nicht übermäßig aufzublähen, was die Übersichtlichkeit und Akzeptanz vermindert. Derartige Vogelbruten werden zukünftig nur noch mittels eines Schildes am Einstieg der betroffenen Touren sichtbar gemacht, außerdem informieren wir hierüber über die Social Media Kanäle der IG-Klettern.

Das Bild zeigt das neue Vogelbrut-Schild für Waldkauz und Turmfalke

Sofern ihr an einem Felsen Bruten entdeckt, lasst uns das weiterhin bitte per Mail an wissen, damit wir dies an Aktive weitergeben können, die dann, nach etwaiger Rücksprache mit dem LBV, die Ausschilderung vor Ort vornehmen.

Bitte beachtet die entsprechenden Vereinbarungen und informiert euch vorher über etwaige Einschränkungen bei eurem Kletterziel.

Zu bedenken ist zudem, dass auch die flexiblen Vogelschutzsperrungen Verordnungscharakter haben und Übertretungen grundsätzlich geahndet werden können.

Eure IG Klettern

Das könnte dich auch interessieren

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu