Steinbruch-Opfer: Der Schiepfenstein bei Ittling

6. September 2010

Luftbild von der Hersbrucker Alb, Steinbruch bei Ittling. Foto: Klaus Leidorf

Im Steinschlag 2010/2 wurde schon über die geplante Erweiterung des Steinbruchs bei Ittling berichtet. Nachdem auf Grund der Proteste von BN, DAV und der IG Klettern zunächst noch ein weiterer Anhörungstermin in Aussicht gestellt worden war, erreichte uns mittlerweile ein Schreiben des zuständigen Landratsamtes, dass der Erweiterung des Steinbruchs letztendlich in vollem Umfang zugestimmt wurde.

Konkret bedeutet dies für den Klettersport mittelfristig den Verlust des Schiepfenstein, der im erweiterten Abbaugebiet des Steinbruchs liegt.

Der Bernhofer Turm, um den wir seit geraumer Zeit kämpfen, soll zwar laut Planung stehen bleiben, liegt aber direkt am Abbaugebiet und dürfte schon aus statischen Gründen langfristig ebenfalls nicht mehr bekletterbar sein. Eine Ausgleichsmaßnahme ist für die Kletterer natürlich nicht vorgesehen, wohl aber für die schützenswerte Fauna und Flora dieses Landschaftsgebietes. So sollen für Fledermäuse Nistkästen aufgehängt werden und seltene Orchideen und andere Pflanzen sollen umgesiedelt werden. Darauf haben Tiere und Pflanzen sicher schon lange gewartet!

Wer noch am Schiepfenstein klettern will, sollte sich beeilen, die Bagger kommen bestimmt bald!

Steinbruch bei Ittling. Foto: Klaus Leidorf

Das könnte dich auch interessieren

Neuerschließung: Krausenberg

Neuerschließung: Krausenberg

Auf der Hochfläche von Ebermannstadt befindet sich, nach dem Buckenreuther Pfeiler und der Wohlmuthshüller Wand, ein...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu